der große unordentliche in einer ordentlichen zeit zu besuch bei EnzymKultur

  • geplant für:
    03. Juli 2024
  • Ort:
    Byfanger Str. 91, 45257 Essen

Günter Bruno Fuchs

Am 3. Juli 1928 wurde der Berliner Künstler, Malerpoet und Kneipengänger Günter Bruno Fuchs geboren. Im Sommer diesen Jahres hätte er seinen sechsundneunzigsten Geburtstag gefeiert, wäre er nicht mit achtundvierzig Jahren verstorben. EnzymKultur feiert am 03. Juli 2024, um an sein Werk zu erinnern und ihn zu ehren. Er war Schöpfer so wunderbarer Bücher wie ›Krümelnehmer‹ oder ›34 Kapitel aus dem Leben des Tierstimmen-Imitators Ewald K.‹, ›Aus dem Leben eines Taugenichts‹, ›Ein dicker Mann wandert‹ oder ›Ratten werden verschenkt‹.
Günter Bruno Fuchs, 1975, Foto von Dietmar Bührer, Quelle: wikipedia
»Der Mann war so zart, er mußte sich einen Schutzpanzer anessen, antrinken. Wie wäre sonst einer, zum Kind geboren, in das für Kinder biblische Alter von achtundvierzig Jahren gekommen? … An diesem schweren Mann war alles leicht: seine Rede und sein Gang, seine Gesten und seine Hand, seine Verse und sein Gesang. Nur eines wurde diesem geborenen Melancholiker schwer: das Leben. Er litt an der Kälte unserer Welt … Das Staunen – und das Entsetzen – eines Kindes vor dem Leben bestimmten alles, was er seither tat, als Hilfsarbeiter oder Zirkus-Clown, als ›Schulhelfer‹ oder Bergmann, als Holzschneider und Graphiker, als Dichter, Fabulierer, Herausgeber. Es tut ihm Unrecht, wer Günter Bruno Fuchs als Troubadour der Trinker, als Dichter der Destille feiert, nur weil einige Titel seiner Bücher dies vermuten lassen könnten, von den ›Trinkermeditationen‹ (1962) über ›Pennergesang‹ (1965) bis zu ›Herrn Eules Kreuzberger Kneipentraum‹ (1966). … Dieses melancholische Weltkind war ein solider, fleißiger Handwerker: gestochen klar und schön die Züge seiner handschriftlichen Briefe, skurril hintergründig die schwarz-weißen Linien seiner Holzschnitte, voll zärtlicher Trauer die Gedichte und die (meistens in schlichten Hauptsätzen erzählten) ganz realistischen, zugleich ganz phantastischen Geschichten.« Die Zeit, aus dem Nachruf, 1977
Ein Text von G.B. Fuchs: »An der Straßenecke steht ein Schneemann. Neben dem Schneemann steht ein Mann. Neben dem Mann steht ein zweiter Schneemann. Neben dem zweiten Schneemann steht ein zweiter Mann. Die beiden Schneemänner hören zu, worüber die beiden Männer sprechen. Die beiden Männer ahnen das nicht und sprechen wie üblich.«
Ein Text von G.B. Fuchs: »Ein Riese muß immer aufpassen • Abends, vor seiner riesengroßen Hütte, saß der Riese. »Na schön«, so sprach der Riese nach einer guten Stunde, »jetzt muß ich also wieder einmal alle, alle Türen meiner riesigen Hütte zuschließen mit demselben alten, großen Schlüssel, den ich von meinem Großvater geschenkt bekam, als ich noch klein war.« Hier schwieg der Riese. Dann sagte er: »Und weshalb muß ich das tun, weshalb? Nur wegen der Zwerge, die uns Riesen immer irgendwas wegnehmen mitten in der Nacht, winzige Sachen, wie sie sagen: Häuser, Freunde, Berge, den Abendstern!«

Programmplanung:

Günter Bruno Fuchs-Gedächtnistrinken

Günter Bruno Fuchs-Gedächtnistrinken

☞ Seit 1998 veranstaltet Matthias Schamp Günter Bruno Fuchs-Gedächtnistrinken. Zehn Becher mit der Inschrift ›Günter Bruno Fuchs-Gedächtnistrinken / seit 1998‹ samt einer kleinen Bibliothek mit Fuchs-Werken befinden sich in einem Koffer. Schamp geht mit dem Koffer auf Reisen, trifft sich mit Leuten und führt in wechselnder Gesellschaft und an verschiedenen Orten ›Günter Bruno Fuchs-Gedächtnistrinken‹ durch. Man trinkt auf GBFs Wohl, blättert in seinen Büchern, liest sich gegenseitig Passagen vor und schwatzt über Gott und die Welt. Das erste Gedächtnistrinken fand November 1998 in Mark Formaneks silbernem ›Diana-Container‹ auf der Kölner Domplatte statt. Weitere Treffen folgten in unregelmässigen Abständen durch die Jahre.
videoskizzen

videoskizzen

☞ An den ›Märchen zu je drei Zeilen‹ von Günter Bruno Fuchs orientiert sich Karl-Heinz Mauermann, wenn er kurze Videoskizzen zu dessen Texten entwirft. So wie Fuchs in wenigen Sätzen skurrile, seltsam phantastisch wirkende Welten entwirft, zeigt Mauermann in seinen Bildcollagen Sonderlinge und Kinderträume eines dicken Mannes. • • • Ein Text von G.B. Fuchs: »Nachts geht der Hund über die Straße. Spaziert. Beide Augen sehen. Weißt du, sagt ein Fenster zum Hund, mal hast du die Geschichte Wau erzählt. In der Nacht eine gute Geschichte. Und du hast, das weiß ich, etwas für dich behalten.«
Tonträger

Tonträger

☞ EnzymKultur bringt Tondokumente zu Gehör. In der Abendveranstaltung werden kleine Schallplattenlesungen von Günter Bruno Fuchs aufgelegt.
Kofferbibliothek

Kofferbibliothek

☞ Die Bücher für die kleine Kofferbibliothek werden auf Flohmärkten und in Antiquariaten zusammengesucht. Doppelte Exemplare werden an interessierte Besucher der GBF-Gedächtnistrinken verschenkt.
Für den September 2024 planen wir eine Reihe ›Literatur, Klangkunst, Musik‹.